Rumgeeier

Wer hatte den das Vergnügen am Samstag Abend im “Aktuellen Sportstudio” das Rumgeeier der Athletensprecherin Claudia Bokel und dem UN-Sonderbeauftragte für Sport, Willi Lemke bezüglich der Olympischen Spiele in Bejiing zu verfolgen ??

Himmel – bloß nichts sagen, nur ausweichende Antworten, verdeckt hinter der Olympischen Charta, “aber vielleicht …, und man könnte unter Umständen …, und wir armen Athleten…, und wir sind doch nicht für´s politische da …, und wir bekommen in den nächsten Tagen Bescheid (über was denn, dass sie überhaupt reden dürfen ?)” und so weiter und so weiter.

Also zumindest von Herrn Lemke hab ich mehr erwartet. Und wer sich zur Athletensprecherin küren läßt, muss auch in der Lage sein mal ein Statement zum besten zu geben.
Und wenn´s ein persönliches ist. Sonst reissen doch auch Jann und allemann den Mund auf.

Aber da geht allen wohl eher der A… auf Grundeis.

Schade !

Protest

Das war´s heute morgen !

Der erste vernünftige, friedfertige und zugleich spektakuläre Protest während des Fackellaufs zu den Spielen in Bejiing gegen die Annektierung und Unterdrückung Tibets.

Die Bilder von den Wahnsinnigen :-), die da die Golden Gate Bridge hochkletterten und die Banner entrollten, kann man ja überall sehen.

Vor euch hab ich Respekt !
(Allein schon des Kletterns wegen :-) !)

Nicht vor den Idioten, die die Fackelläufer quasi angreifen. Die Läufer können gar nichts dafür (sagt man doch so, oder ?) ! Und dererlei Aktionen sind so was von kontraproduktiv, Gottfried wo haben manche Menschen ihre Gedanken ?

Und ich hoffe immer noch auf mehr friedfertige Demonstrationen, auch während der Spiele.

Die sowieso stattfinden werden.
Weil zuviel Geld im Spiel ist.

Man darf sich aber geflissentlich mal die Frage stellen, was denn wohl passierte, wenn´s nicht China sondern Venezuela wäre. Unter vergleichbaren Bedingungen. Trotz der paar Liter Öl ! Ob da noch die Spiele stattfänden. Oder fix in was weiss ich wo ?

Jetzt laufen Sie …

… mit der Fackel des Friedens, der Jugend, des olympischen Gedanken.

Und keiner hält sie auf !

Wie immer korrumpiert Macht und Geld die Systeme.

Aber das kenne ich ja inzwischen – selbst im kleinen  und Verborgenen.

Übrigens, mit dem Thema beschäftigen sich inzwischen eine ganze Menge Blogs und Menschen, das neuste was ich da gefunden habe ist das

China-Watchblog.

Träume

Chomolungma läßt die chinesischen Fackelträger und Bergsteiger nicht mit den Fackeln auf den Gipfel kommen. Heftige Winde und Wetterwechsel zwingen zum Umkehren.

Die “hohen” Politiker reisen, wie unser Bundespräsident, erst gar nicht zur Eröffnungs- und Abschlussfeier.

Die Olympischen Spiele werden nicht von den Staaten sondern von den Sportlern boykotiert.

Die, die dann doch teilnehmen, laufen bei der Eröffnungsfeier ein – mit schwarzen Binden und Tibetflaggen unter der eigenen Fahne !

Bei jeder Medaillienverleihung werden schwarze Binden getragen und die Hände zum traditionellen Tibetischen Grusse “Tashi Delek” gefaltet.

Kein Sportler und Reporter läßt seinen Unmut unterdrücken und berichtet life in alle Welt hinaus.

Tibet und Burma und all die anderen Staaten und Völker vereinigen sich im Kampf gegen die Unterdrückung und werden frei sein.

Alle Menschen haben sich lieb !

Und die Erde ist eine Scheibe …

Tibetaufruf

Ich weiss, wenn ich das jetzt poste kommt der Satz

“ach das bringt doch eh nichts”.

Mag sein, trotzdem, ich bin nicht alleine und es ist gut so.

Wußte ich auch vorher schon :-) , aber der ein oder andere Blogger beschäftigt sich auch mit dem Thema.

Besonders RainbowNet Blog Schweiz hat hier seine Meinung, der ich mich durchaus anschließen kann, zum Besten gegeben.

free-tibet.gif

Und er ist einer von vielen.

Nach diesem Wochenende …

… bin ich eigentlich genauso wütend und “schlau” wie an selbigem.

Nur die Informationen “sprießen” so langsam etwas klarer und häufiger.

Und leider sehe ich mich in meiner Empfehlung seit 2006 klar bestätigt.

“Fahrt nach Tibet, möglichst sofort, solange es noch geht und auch noch was steht”

So konnte man es immer wieder von mir hören.

Nun geht es zumindest gerade mal gar nicht und ich wage zu behaupten vorläufig gar nicht mehr und ob es dann noch Spaß macht ? Es war ja rein überwachungsmäßig schon vor zwei Jahren nicht so schön – obwohl wir sehr viel Glück hatten ! – aber was kommt nun ?

Zu den Ausweisungen und Einreiseverboten meint Netzeitung.de und dpa:

“Der tibetische Regierungschef Qiangba Puncog wies vor der Presse in Peking darauf hin, dass außer Touristen auch alle in Tibet ansässigen Ausländer die Region verlassen sollten. Es handele sich aber nur um eine vorübergehende Maßnahme.

Bereits am Vortag waren alle ausländischen Mitarbeiter von Nichtregierungsorganisationen aufgefordert worden, bis spätestens Montag Tibet zu verlassen. (dpa)”

Na klar, bei den nun anstehenden Repressalien dem tibetischem Volke gegenüber kann man Augenzeugen schlecht gebrauchen.

Dazu muss man allerdings auch wissen warum China sich derart totalitär verhält. Ich hab dazu einen interessanten Artikel in “Opinio” gefunden, der das Interesse von China an Tibet ganz gut erläutert. Siehe hier

Ja, und dann noch die spätestens jetzt aufkeimende Frage nach Olympia.

Schwierigund glaube ich von jedem Athleten besser selbst zu entscheiden.

Stellt euch vor, so kurz vorm Ziel, nach all den Trainings- und Wettkampfeinheiten sagt dir ein Funktionär du darfst nicht …

Aber da die Olympischen Spiele ja spätestens seit 1936 mehr oder minder immer politisch waren, warum nicht jetzt auch ?

Werden sie eh werden. Oder glaubt jemand an Wunder ?

Bin mal auf die Bilder gespannt. Da laufen in meinem Kopf jetzt schon so Regiedinge wie … na ja ihr wißt ja wann … ab.

Ach ja, tibetische Sportler wird es natürlich nicht geben – war auch vor den Unruhen schon klar.

Free Tibet, free Burma, be free !

So, nun ist es auch in Tibet soweit !

Was sich seit langem ankündigte und langsam losging droht nun zu eskalieren.

Die so lange unterdrückten Menschen greifen zu Stöcken und Steinen, um den Johkang herum brennt es, am Potala kommt es zu Ausschreitungen, Polizei und Militär werden angekarrt und die Welt schaut mal wieder zu.

Und wieder sind es die Mönche, die den Weg beginnen.

Wie in Burma.

Mir fehlen die Worte, ich ringe um Fassung, mein Herz brennt …

——

Nachtrag vom 15.03.

Sehe nun nach intensiver Nachrichtenbeobachtung alle meine Befürchtungen von gestern voll und ganz bestätigt.

Tote, Repressionen, kaum bis keine Pressefreiheit (sehr interessant im Hinblick auf Olympia) und der “Dalai Lama und seine Bande” sind natürlich “schuld”.

So, jetzt bin ich auch noch wütend, sehr sehr wütend.

Cho Oyu …

Cho Oyu, originally uploaded by joerg.liebe.

… steht direkt neben dem Mt. Everest, zumindest wenn man an dem Punkt steht, wovon ich fotografierte …
(aufgenommen analog mit Kodakchrome 64)

Mt. Everest …

Mt. Everest, originally uploaded by joerg.liebe.

… von Tibetischer Seite, fast unwirklich …
(aufgenommen analog mit Kodakchrome 64)

… wie schon mal gesagt, manche Erinnerungen kommen erst Wochen später.