Bürgerbegehren die nächste Runde

Wenn auch hier etwas verspätet – der Dezernentenkanidat der FDP hat die Brocken hingeworfen. „Im Hinblick auf die Anfeindungen, auch an seine Familie“ möchte Herr Schafaff seine Kanditatur nicht mehr aufrecht erhalten.

Somit soll jetzt auch die bereits ausgeschriebene Stelle gecancelt werden.

So so, und wer oder was soll Ihn dann so komfortabel ernähren ? Ein Schelm wer nicht sofort an einen weiteren Klüngel des parteilichen Miteinanders Wesel´s denkt. Denn bei den Zugeständnissen gibt es doch garantiert eine Vereinbarung zwischen allen Beteiligten. Denn das so ein Ding auch mal daneben gehen kann ist kalkuliert, also müssen andere Versprechungen, auch in schriftlicher Form, her. Denn umsonst ist nur … Lassen wir uns also bitte von Herrn Hovest und seinen Gehilfen nicht Sand in die Augen streuen, für den Königinnenmacher wird es schon ein eintragsreiches Pöstchen geben. Oder geben werden. Und wer zahlt die Zeche dann wieder ?

Das Bürgerbegehren aber, dass wird nicht gestoppt ! Den erstens muss den Herrschaften mal gezeigt werden wo der Stiel am Hammer sitzt und zweitens ist die Stelle ja noch lange nicht erledigt. Auch wenn´s so rüberkommen soll !

Und nun noch eine rein private Bemerkung an den so gerne Dezernent gewordenen:

Mein lieber Herr, wer seine vorwitzige, in trockene Tücher gewickelt geglaubte Nase unter freien Himmel rausstreckt, der muss auch mal nass werden können !

Bürgerbegehren in Wesel

Wer von uns Weseler Bürgern in den letzten Wochen aufmerkam die Presse gleich welcher Couleur verfolgte, wird mitbekommen haben, welch ungeheuerlichen Schmuh sich die Fraktionen der SPD, FDP, UWW und Grünen, allen voran der Briefmarkenfreund Hovest und seine Sprachrohre Westkamp und Klug, da wieder ausgedacht haben um Ihren Machtanspruch zu festigen.

Auf Kosten des Bürgers wird eine weitere Dezernentenstelle geschaffen (Kosten ca. 100.000,- €/Jahr zuzügl. etc. etc.) die weder im Vorhinein noch im Nachhinein überhaupt notwendig ist sondern einzig und allein als Wahlgeschenk an die FDP zu werten ist.

Gleichzeitig fällt Herr Hovest in unsäglich raffzahniger Manier nicht nur über den einzig im Plus laufenden und von Herrn Michelbrink (CDU) in hervorragender Art und Weise geführten Betrieb, der ASG, her. Denn die Furcht vor diesem durchaus kompetenten Mann, den sie schon seit Jahren versuchen „wegzuloben“ scheint bei dem Genossen zu gross zu sein ! Nein, auch die Sportvereine Wesels dürfen sich beteiligen und bluten ! Um dann damit teilweise auch zerstört zu werden !

Dummerweise, und das wirft ein bezeichnendes Bild auf diesen Herrn, hat er das in einer Ratssitzung noch vollmundig seinen Mitstreitern angekündigt wo ein Berichterstatter der RP genau daneben sass !

Nun haben einige CDU Mitglieder in privater Manier ein Bürgerbegehren ins Leben gerufen, um mit diesem demokratischen Mittel, wo jeder einzelne von uns Bürgern sein Mitbestimmungsrecht wahrnehmen kann, diesen Betrug am Bürger in Wesel zu stoppen !

BÜRGERBEGEHREN
gegen die Einstellung eines weiteren Beigeordneten Kosten mehr als 100.000,- Euro pro Jahr zuzüglich weiterer erheblicher Kosten / z.B. Sekretärin und ggf. Altersversorgung
Ich unterstütze mit meiner Unterschrift die Initiative, die einen Bürgerentscheid mit folgender Frage herbeiführen will.
Sind Sie dagegen, dass die Stadt Wesel einen weiteren Beigeordneten einstellt?
Begründung: Die Koalition bestehend aus SPD, Bündnis 90 / Die Grünen, FDP und UWW haben aufgrund einer Forderung der FDP in der Ratssitzung vom 03.11.2009 beschlossen, einen weiteren Beigeordneten einzustellen. Dies könnte möglicherweise der Bürgermeisterkandidat der FDP Herr Schafaff sein. Dadurch entstehen der Stadt jährlich Kosten von mehr als 100.000,- pro Jahr zuzüglich weiterer erheblicher Kosten / z.B. Sekretärin und ggf. Al- tersversorgung. Das ist eine Ungeheuerlichkeit, denn gleichzeitig sollen die Vereine jährlich mit 73.000,- Euro be- lastet werden. Ein Kostendeckungsvorschlag ist nicht notwendig, weil bei einem Erfolg des Bürgerbegehrens Einsparungen erzielt werden.

Zum Erfolg dieses Begehrens sind 3673 Stimmen notwendig – das sollte doch wohl mit mündigen Bürgern Wesels zu machen sein um diesem Umtrieb ein Ende zu setzen !

Und als nächstes wird dann eines zum Erhalt der ASG in der jetztigen Form auf den Weg gebracht :-)

Ich habe mir bereits eine Liste hier heruntergeladen und es wird mir ein Vergnügen sein selbige an die Initiatoren weiterzuleiten !

Fortsetzung folgt …

Eitelkeiten

Ja, so ist unsere Welt – eine stete Abfolge von Durchsetzung eigener Eitelkeiten und Machtspielchen.

So wie sich Herr Schell und Herr Mehdorn derzeit auf dem Rücken ihrer Kundschaft austoben, ist das als Anschauungsobjekt gut geeignet.

Besonders interessant allerdings wird es, wenn im verborgenen Rahmen, so ganz privat, so bei Nebenan und Mittendrin, derselbe Blödsinn stattfindet – diesmal auch auf Kindesrücken ausgetragen.

Denn wir haben ja Recht(e) !!

Dabei ist einfache Höflichkeit doch eigentlich gar kein Problem. Und es gibt immer mehrere Räume um sich aus dem Weg zu gehen ;-)

Ich schaff´s doch auch gelegentlich …

… auf der Überholspur …

… von einem Berg zum nächsten, alles immer fest im Blick, alles immer fest im Griff, nichts und niemanden auslassen wollend, vieles niedertrampelnd auf dem Weg zum Ziel, jede Möglichkeit nutzend die sich bietet, die Ohren fest verschlossen vor lauter Brausen in den Höhen, das Herz aus Eis, nur bei starker Sonne aufgetaut …

… da überholt man(n) sich auch schon mal selber.

„ein angenehmes leben-
auch das hat schließlich seinen preis“

… hat es !

Manchmal sind es Verse, unerwartet heftig, die einen innehalten lassen …

stutzen …

staunen …

und dann laecheln …

ohne Worte …

Der Fuchs und der Holzhacker

Ein vor Jägern fliehender Fuchs fand, nachdem er lange in der Wildnis herumgelaufen war, endlich einen Holzhacker und bat denselben inständig, ihn doch bei sich zu verbergen. Dieser zeigte ihm seine Hütte, worauf der Fuchs hineinging und sich in einem Winkel versteckte. Als die Jäger kamen und sich bei dem Manne erkundigten, so versicherte dieser zwar durch Worte, er wisse nichts, deutete aber mit der Hand nach dem Orte hin, wo der Fuchs versteckt war. Allein die Jäger hatten nicht darauf geachtet und entfernten sich sogleich wieder. Weiterlesen