Globalisierung macht Pause …

…weil es der Natur gerade so mal gefällt.

Ein Vulkan auf Island zeigt uns auf der Welt wo der Hammer wahrlich hängt !

Ganz großes Kino und die Damen und Herren der Machtzentralen in Wirtschaft und Politik sind eben jetzt mal eines – machtlos.

Ein guter Moment um sich mal zu fragen ob es so nicht auf Dauer besser dahergeht, langsamer, ruhiger, sozialer, nachhaltiger für Mensch und Natur.

Auch wenn´s persönliche Einbußen oder Verzichte bedeutet, vielleicht fördert es ja auch mal wieder längst verschollen geglaubte Gedankengänge und deren Umsetzung. Wie z.B. den Genuss heimischen Gemüses anstatt israelischem, afrikanischem oder sonst wo hergeholten.

Speziell dazu fällt mir immer wieder ein, wie ich es letztes Jahr in der Rhön erlebt habe. Da bevorzugen sie auch bei großen Events heimische Produkte nach dem Motto „Aus der Rhön für die Rhön“. Ich erinnere mich gerne an den „Rhönburger“ beim Friendship Ride auf der Wasserkuppe. Und da gab es sogar heimisches Bier, nix von nur weit her :-)

„Aus Deutschland für uns“ – das wäre doch mal ein Motto.

Ohne Globalisierungsgetue !

Bürgerbegehren die nächste Runde

Wenn auch hier etwas verspätet – der Dezernentenkanidat der FDP hat die Brocken hingeworfen. „Im Hinblick auf die Anfeindungen, auch an seine Familie“ möchte Herr Schafaff seine Kanditatur nicht mehr aufrecht erhalten.

Somit soll jetzt auch die bereits ausgeschriebene Stelle gecancelt werden.

So so, und wer oder was soll Ihn dann so komfortabel ernähren ? Ein Schelm wer nicht sofort an einen weiteren Klüngel des parteilichen Miteinanders Wesel´s denkt. Denn bei den Zugeständnissen gibt es doch garantiert eine Vereinbarung zwischen allen Beteiligten. Denn das so ein Ding auch mal daneben gehen kann ist kalkuliert, also müssen andere Versprechungen, auch in schriftlicher Form, her. Denn umsonst ist nur … Lassen wir uns also bitte von Herrn Hovest und seinen Gehilfen nicht Sand in die Augen streuen, für den Königinnenmacher wird es schon ein eintragsreiches Pöstchen geben. Oder geben werden. Und wer zahlt die Zeche dann wieder ?

Das Bürgerbegehren aber, dass wird nicht gestoppt ! Den erstens muss den Herrschaften mal gezeigt werden wo der Stiel am Hammer sitzt und zweitens ist die Stelle ja noch lange nicht erledigt. Auch wenn´s so rüberkommen soll !

Und nun noch eine rein private Bemerkung an den so gerne Dezernent gewordenen:

Mein lieber Herr, wer seine vorwitzige, in trockene Tücher gewickelt geglaubte Nase unter freien Himmel rausstreckt, der muss auch mal nass werden können !

Bürgerbegehren in Wesel

Wer von uns Weseler Bürgern in den letzten Wochen aufmerkam die Presse gleich welcher Couleur verfolgte, wird mitbekommen haben, welch ungeheuerlichen Schmuh sich die Fraktionen der SPD, FDP, UWW und Grünen, allen voran der Briefmarkenfreund Hovest und seine Sprachrohre Westkamp und Klug, da wieder ausgedacht haben um Ihren Machtanspruch zu festigen.

Auf Kosten des Bürgers wird eine weitere Dezernentenstelle geschaffen (Kosten ca. 100.000,- €/Jahr zuzügl. etc. etc.) die weder im Vorhinein noch im Nachhinein überhaupt notwendig ist sondern einzig und allein als Wahlgeschenk an die FDP zu werten ist.

Gleichzeitig fällt Herr Hovest in unsäglich raffzahniger Manier nicht nur über den einzig im Plus laufenden und von Herrn Michelbrink (CDU) in hervorragender Art und Weise geführten Betrieb, der ASG, her. Denn die Furcht vor diesem durchaus kompetenten Mann, den sie schon seit Jahren versuchen „wegzuloben“ scheint bei dem Genossen zu gross zu sein ! Nein, auch die Sportvereine Wesels dürfen sich beteiligen und bluten ! Um dann damit teilweise auch zerstört zu werden !

Dummerweise, und das wirft ein bezeichnendes Bild auf diesen Herrn, hat er das in einer Ratssitzung noch vollmundig seinen Mitstreitern angekündigt wo ein Berichterstatter der RP genau daneben sass !

Nun haben einige CDU Mitglieder in privater Manier ein Bürgerbegehren ins Leben gerufen, um mit diesem demokratischen Mittel, wo jeder einzelne von uns Bürgern sein Mitbestimmungsrecht wahrnehmen kann, diesen Betrug am Bürger in Wesel zu stoppen !

BÜRGERBEGEHREN
gegen die Einstellung eines weiteren Beigeordneten Kosten mehr als 100.000,- Euro pro Jahr zuzüglich weiterer erheblicher Kosten / z.B. Sekretärin und ggf. Altersversorgung
Ich unterstütze mit meiner Unterschrift die Initiative, die einen Bürgerentscheid mit folgender Frage herbeiführen will.
Sind Sie dagegen, dass die Stadt Wesel einen weiteren Beigeordneten einstellt?
Begründung: Die Koalition bestehend aus SPD, Bündnis 90 / Die Grünen, FDP und UWW haben aufgrund einer Forderung der FDP in der Ratssitzung vom 03.11.2009 beschlossen, einen weiteren Beigeordneten einzustellen. Dies könnte möglicherweise der Bürgermeisterkandidat der FDP Herr Schafaff sein. Dadurch entstehen der Stadt jährlich Kosten von mehr als 100.000,- pro Jahr zuzüglich weiterer erheblicher Kosten / z.B. Sekretärin und ggf. Al- tersversorgung. Das ist eine Ungeheuerlichkeit, denn gleichzeitig sollen die Vereine jährlich mit 73.000,- Euro be- lastet werden. Ein Kostendeckungsvorschlag ist nicht notwendig, weil bei einem Erfolg des Bürgerbegehrens Einsparungen erzielt werden.

Zum Erfolg dieses Begehrens sind 3673 Stimmen notwendig – das sollte doch wohl mit mündigen Bürgern Wesels zu machen sein um diesem Umtrieb ein Ende zu setzen !

Und als nächstes wird dann eines zum Erhalt der ASG in der jetztigen Form auf den Weg gebracht :-)

Ich habe mir bereits eine Liste hier heruntergeladen und es wird mir ein Vergnügen sein selbige an die Initiatoren weiterzuleiten !

Fortsetzung folgt …

Einkaufserlebnisse

Nach jahrelangem Gequengel und den dezenten Hinweisen, dass mich das schwarzhaarige Mädchen langsam nicht mehr in meiner „orangenichstürmjetztdieBergehochAllroundMammutjacke“ sehen kann, hab ich mich dann entschlossen meinen Kleiderschrank mal entsprechend aufzupeppen.

Also ein neues Sakko oder gleich ein Kurzmantel ? Hmmmmm …

Da der moderne Mann (ich) von heute durchaus auch alleine einkaufen gehen kann und mag, dass dauert nämlich nicht so lange, bin ich diese Woche beim großen Textiler in Wesel reingeschneit. Eigentlich wird man dort ganz gut bedient nur diese Woche war wohl eine schlechte. Kurzum, nach dem zeigen eines Sakkos erschöpfte sich die Beratungswilligkeit und meine Kaufneigung gleich mit.
Also hab ich die berufliche Anwesenheit in Moers dann abends genutzt um beim dortigen Textilkaufhaus reinzuschauen. Und siehe da, da war das Einkaufserlebnis gleich ein ganz anderes. Ich kam mir fast vor wie im Tante Emma Laden. Eine ältere Dame zeigte mir dies und jenes, beriet sich noch mit einer Kollegin und machte das auch so gut, dass ich Schlussendlich hoch zufrieden, um etliches ärmer aber sicher gut bemantelt aus dem Geschäft ging !

Hat der geneigte Leser mal mit einer Verkäuferin gescherzt ? Sich auch anhören dürfen, dass das Teil jetzt gerade mal überhaupt nicht an einem aussieht ? Und die Größe nun doch wohl etwas sagen wir mal sehr anliegt :-) ? So ging das die ganze Zeit, ein wirklich fröhliches Hin und Her und das am Abend nach dem die Dame sicher schon etliche Stunden auf den Beinen war. Respekt !

Da werd ich wohl öfter aufschlagen wenn es mal um Kleidung geht. Genauso wie bei einem kleinen Weseler Herrenausstatter, der Lieferant meines Vertrauens wenn es die berüchtigten kurzärmligen schwarzen Hemden sein dürfen.

Was fällt mir dabei auf ? Genau, meine hohe Afffinität zu kleinen Läden, oder zumindest dem Gefühl davon. Weil man sich da noch für vollgenommen vorkommt. Und nicht wie bei vielen Ketten das Gefühl hat, besser informiert als das Verkaufspersonal zu sein und eh nur zu stören !

Ach ja, hierzu ein wirklich guter wenn auch sehr langer Artikel im Handelblatt online auf den ich dankenderweise aufmerksam gemacht wurde. Weil ich als bekennender Nachrichtenjunkie nun doch nicht alles Lesen kann :-) Und der spricht mir aus der Seele !

Unverhältnismässigkeiten

Beim gestrigen, mehrfachen Besuch des hiesigen Hospital hatte ich die große Freude, die dortige städtische Parkplatzpolitik eingehend unter die Lupe nehmen zu dürfen.

Da wird der hospitaleigene Parkplatz fein sauber ausgeschildert, viele Alternativen gibt es ja dort Gottfriedseidank im Umfeld nicht, um dem gehetzten Besucher (wer mag schon gerne ins Krankenhaus gehen) noch Parkplatzgebühren abzuknöpfen !

Natürlich bis 20.00 Uhr – also pünktlich zum Ende der Besuchszeit !

Weil ja sonst in ganz Wesel ab 16.00 Uhr freies Parken ist.

Herzlichen Glückwunsch meine Damen und Herren im Rathaus, ein weiteres Eigentor auf dem Wege zur nächsten Kommunalwahl 2009 ….

Badewannengedanken

Die gute alte Badewanne, ein Ort der Ruhe und Entspannung. Wärme umhüllt mich, am Rand steht ein Glas Wasser, eine Tasse Kaffee und häufig auch mal ein Glas Rotwein.

Die Tageszeitung, eine Zeitschrift oder ein Buch und aus dem Hintergrund Musik runden diese selten gewordenen Momente der Ruhe ab.

Wenn ich Gück habe geht weder das Telefon noch die Schelle, keiner will was von mir …

Meist beschäftigt mich so wie heute erstmal das aktuelle Tagesgeschehen, die Zeitung tut das ihre dazu. Da muss ich dann über Managerfreikäufe vor (berechtigter ?) Strafe nachdenken; über Herrn Erdogan, der gnädigst doch den Papst zumindest mal am Flughafen treffen will; über erschossene und vergiftete russische Regierungskritiker, über Frau Merkel, Herrn Rüttgers, Frau Westkamp und Herrn Norff etc. etc. …
Alles in allem erstmal sehr unerfreuliche Themen.

Irgendwann streifen die Gedanken dann ab …

„Wie gerne würde ich all diese Herrschaften und Krakeler mal mit hinter Nepal´s Trekkingpfade nehmen, ganz still …

.
„Ob uns allen wirklich bewußt ist, wie verdammt angenehm wir leben ?“

„Was bedeutet Familie heute noch, wo sind die „alten“ Werte geblieben ?“

„Sind wir eigentlich alle noch zu retten ?“

„Was passiert nach mir ?“

„Gott ??“

„Buddha ??“

Dann schellt das Telefon …