9/11

Passt irgendwie nicht in unsere Urlaubsstimmung, muss es auch mal nicht. Irgendwie schreibe ich fast jedes Jahr zu diesem Datum was hier, ich hätte jedoch nie gedacht das ich mal zum heutigen Tag aus den USA schreiben werde. 

Wer unsere erste Planungen für dieses Jahr kennt erinnert sich vielleicht das am Anfang New York ganz oben auf der Liste stand. Je mehr sich aber schon am Jahresanfang der September herauskristallisierte desto unglücklicher war ich bei dem Gedanken an 9/11 evtl. dort zu sein. Ich gebe zu, in der Beziehung gelte ich vielleicht als unglaubliches Weichei, aber der 11.9. ist für mich eine ganz furchtbare Erinnerung – ich hab beide Türme im TV fallen sehen – NY wäre da zuviel des Guten gewesen. 

So bin ich schon froh im heiteren San Francisco zu weilen, die Herzdame an meiner Seite und neben dem ein oder anderen trüben Gedanken heute die Sonne und Schönheit hier genießen zu können. 

Gutes Karma 😊

9 / 11

15 Jahre ist das nun schon her, trotzdem ist mir dieser Tag noch komplett in allen Einzelheiten präsent. Ich kenne auch niemanden der nicht ziemlich genau weiss was bei Ihm am 09.11.2001 passiert ist. 

Und immer , wenn ich an dieses Ereignis, an diesen Tag zurück denke schnürt es mir die Kehle zu.

Markus

  
Markus-I
Du fehlst mir mein Freund.

„FANG MICH AN

Das Wetter klemmt
die Gegenwart
hält manchmal still
gibt manchmal nach
stellt sich quer
stellt sich quer

Bist der Luftzug,
mein Verstand
bist der Unfug,
mein Südseestrand
Du holst den Wind
zum Trocknen rein
wo du nicht bist
will ich nicht sein

Nimm mich ein
nimm mich heim
Wie du schwebst
wie du wehst
Du mich trägst
wie Du dich vergisst

Wie Du streunst
Dich verläufst
Tag und Nacht vermischst
wie Du in mein Meer stichst
geflissentlich

Wie du greifst
wie du passt
wie Du reizt
Du manipulierst
wie Du’s weißt
du zufasst
Du mich komplettierst
wie Du meine Welt neu vermisst
Alles für mich

Lieb mich wenig
dafür lieb mich lang
nimm Dir die Freiheit
mir den Verstand
fang mich an
fang mich an

Du bist und beibst
mein ein
mein Streit
bin tanzbereit
in der Regenzeit

Wie Du schwebst
wie Du wehst
wie Du trägst
wie Du dich vergisst
wie Du steunst
Dich verläufst
Tag und Nacht vermischst
wie Du in mein Meer stichst
alles für mich
alles für mich

Du hast mein Land
dauerhaft verkehrt
haben eine Hand
ein gemeinsames Herz
ein Herz
ein Herz

Wie Du raubst
wie Du plagst
wie Du fasst
wie Du mich verrückst
Du Dich traust
wie Du’s wagst
wie Du nicht erschrickst
wie Du kämpfst
Dich verrennst
wenn Du traurig bist

Wie Du greifst
Wie du plagst
wie Du reizt
Du manipulierst
wie Du’s weisst
Du zufasst
Du mich komplettierst
Wie Du meine Welt neu vermisst
dafür liebe ich Dich

Wie Du schwebst
überlegt
Du mich trägst
wie Du Dich vergisst
Wie Du streunst
Dich verläufst
Tag und Nacht vermischst
wie Du in mein Meer stichst
geflissentlich
alles für mich“

Herbert Grönemeyer

Geld verdienen

Angesichts der ganzen Skandale, Ungereimtheiten und kuriosen Geldvermehrungsaktionen in denen Geld Geld verdienen soll und vor allem angesichts dessen, das die Blasen gerade alle platzen (werden),  vielleicht mal ein kurzer Gedanke dazu:

Jetzt schon und/oder aber in allernächster Zukunft wird es vollkommen egal sein was wir mit unserem (wie auch immer verdienten) Geld machen. Wir können noch so auf die caritative Pauke hauen und uns in entsprechenden Selbstdarstellungen versuchen hervorzuheben, letztlich wird es nur noch darauf ankommen wie wir unser Geld verdienen/verdient haben.

Mit aktuellem Gruss an die Herren Hoeneß, Winterkorn, Bezos und viele viele andere.