Heimatliebe

“Der Himmel auf Erden

.
Er lebt am schönsten Platz im Universum – deshalb braucht der Rhöner keine Flügel.

.
Zum Glück hat der Herrgott dem Rhöner keine Flügel verliehen. Der für seine Sturheit und (nach eingehender Prüfung) Treue bekannte Landsmann würde glatt abheben vor Glückseligkeit. Natürlich braucht der Rhöner sie nicht, die Flügel, denn er weiß, er hat den Himmel auf Erden.
Die meisten Einheimischen würden den Brief, auf dem zu lesen ist, die Rhön sei die schönste Region im Land nicht unterschreiben. Sie sind überzeugt, dass das Land der offenen Fernen der schönste Platz im Universum ist. Ein Blick vom Kreuzberg, dem heiligen Berg der Franken offenbart, was denen, die noch nie einen Fuß in die Landschaft gesetzt haben, verwehrt bleibt: Freude und Herzklopfen pur angesichts der sanften Hügel der Mittelgebirgslandschaft, die einst von feurigen Vulkanen gebildet wurden. Dem Fremden mag das Herzklopfen vielleicht auch vom Anstieg über die vielen Stufen zum Kreuzberg hinan kommen, dann ist er nicht geübt, nicht sportlich genug und sollte den Weg öfter gehen. Früher – so erzählen es sich die alten Rhöner – kniete man auf jeder Stufe nieder und es musste ein Vater unser gen Himmel gesendet werden. Wer dergleichen unternimmt, kommt natürlich entspannter am Gipfel in über 900 Metern Höhe bei den drei Kreuzen an. Wahlweise lässt sich ein sagenhafter Blick auch vom Turm am Schloss Saaleck in Hammelburg, vom Bismarckturm in Bad Kissingen, von der Lichtenburg oder Kirchenburg in Ostheim vor der Rhön genießen.

.

Daheim ist es am schönsten

.
Wie die Touristen, waren auch schon nicht wenige Rhöner unterwegs, in der fernen weiten Welt oder auch nur im Nachbarlandkreis – auch wenn man von anderen Ländern, Sitten und Gebräuchen begeistert sein kann – die meisten winken ab, denn daheim ist es am schönsten. Daheim, das sind die vielen mit fränkischem Fachwerk versehenen kleinen Dörfer, die sich in Felder, Wiesen, Wälder einfügen. Das sind die Kurstädte im Landkreis Bad Kissingen mit Bad Kissingen, Bad Brückenau und Bad Bocklet und im Landkreis Rhön-Grabfeld Bad Neustadt und Bad Königshofen. Weitläufige, gepflegte Kuranlage und Heilwasser gibt es überall hier. Es lohnt sich von den Quellen zu kosten und dabei noch die eine oder andere Sehenswürdigkeit besuchen. In Bad Kissingen kann man sich sicher sein, Wege zu gehen, die bereits gekrönte Häupter beschritten. Kaiser, Könige und andere illustre Gesellschaften verbrachten ihre Zeit im Weltbad um gesund zu werden oder um Politik zumachen, zu komponieren, zu dichten oder architektonische Höchstleistungen wie
den Regentenbau zu vollbringen. Kulturinteressierte treffen sich hier bei Konzerten vom „Kissinger Sommer“, dem internationalen Musikfestival, das im Juni beginnt und dieses Jahr Besuch von Nigel Kennedy bekommt.
In Bad Kissingen steht auch die älteste Wandelhalle Europas, wer will kann das Heilwasser unter den offenen Arkaden trinken oder einen Kaffee zu sich nehmen. Frisch gestärkt mit der einen oder anderen fränkischen Köstlichkeit vom Rhöner Weiderind oder der Forelle und so weiter und so fort, lässt sich die Freizeit gleich besser angehen. Apropos Forelle: Die Region Rhön Saale lässt sich herrlich vom Boot aus entdecken, fast von der Quelle der rund 140 Kilometer langen Fränkischen Saale im Rhön-Grabfeld bis zurMündung bei Gemünden – hier fließt das Flüsschen in den
Main – ist es möglich paddelnd die Landschaft zu erleben. Besonders rund um Hammelburg lockt der Stopp – nicht nur an der Bootsanlegestelle – mit dem Genuss von einem Glas Wein. An den Weinbergen in Hammelburg, Ramsthal, Sulzthal und Wirmsthal gedeihen auch Biotrauben, derenWinzer schon etliche Preise mit ihrem Rebensaft erringen konnten. Sehenswert sind auch die die Museen, die Herrenmühle in Hammelburg, die Museen Schloss Aschach, hier lebte bis in die 1950er Jahre die Grafenfamilie von Luxburg, oder das Fränkische Freilandmuseum in Fladungen. Hier befinden sich in der Nähe die
Rhönstädtchen Bischofsheim, Ostheim oder Oberelsbach. Freizeitmöglichkeiten gibt es schier endlos: Von Angeln über Bildstockwanderungen, zu Golf spielen, Schwimmen, Reiten, Wandern (auch auf dem legendären Hochrhöner) bis hin zum Wintersport reicht das Repertoire.
Klar kann man die Gegend mit dem Auto oder Motorrad erfahren, sportlicher ist dann aber doch, das E-Bike zu nutzen. Man kann die Zweiräder ausleihen bei der Villa Spahn beispielsweise, hier lässt sich wunderbar nach einem ereignisreichen Tag in rückengerechten Betten neuen Abenteuern entgegen schlummern.
Bis Oktober verleihen Anna Krug und ihr Team Elektrofahrräder der Marke Swiss-Flyer – eine Probefahrt ist jederzeit möglich. Vom Main bis zur Rhön sorgen zahlreiche Akku-Wechsel- Stationen für stressfreies
Radfahren. Wer per Pedes unterwegs sein will und wem es mit menschlichen Weggefährten zu langweilig ist, der kann auf tierische Gesellschaft bauen. Pferde, Lamas, Alpakas und Ziegen besiedeln den Hof der „Orenda Ranch“ in Burglauer und begleiten nach Absprache bei einer Tour durch die Rhön.”

AnjaVorndran / Bad Kissinger Anzeiger

Eine Ode an’s älter werden ….

“Sind wir auch länger nicht die Kraft, die Erd‘ und Himmel einst bewegte, so sind wir dennoch was wir sind;

.
Helden mit Herzen von gleichem Schlag,

geschwächt von Zeit

und von dem Schicksal;

doch stark im Willen

zu ringen, zu suchen, zu finden.

Und nie zu weichen.

 

 

Tho‘ much is taken, much abides;

and though we are not now that strength

which in old days moved earth and heaven;

that which we are, we are;

.

one equal temper of heroic hearts,

made weak by time and fate,

but strong in will to strive, to seek, to find.

And not to yield.”

 

Auszug aus „Ulysses“ von Lord Alfred Tennyson.

(gefunden hier !! )

Und beschließend zum Thema ein Gedankengang meiner lieben Freundin K. : “Alt werden ist nichts für Feiglinge” 

Big Business

Sie besitzen zwei Kühe.

Sie verkaufen eine und leasen sie zurück.

Sie gründen eine Aktiengesellschaft.

Sie zwingen die beiden Kühe, das mehrfache an Milch zu geben.

Sie wundern sich, als eine tot umfällt.

Sie geben eine Presseerklärung heraus, in der Sie erklären, Sie hätten Ihre Kosten um die Hälfte gesenkt !

Ihre Aktien steigen …

Extrem-O-Mat

Achtung Satire !!!

Mein Ergebnis, ich hab Tränen gelacht :-)

Du hast das Potenzial zum Anti-Imperialisten
Extremismus-Grad: 41 Prozent

Du freust Dich über Vielfalt und mit Ausnahme von Amerikanern sind alle Ausländer ausnahmslos eine Bereicherung für unser Zusammenleben? Den Kapitalismus gilt es zu zerschlagen und schon bei dem Gedanken an Nationalstaaten kommt Dir die Galle hoch?

Anti-Imperialisten sind die klassischen Linken. Der Kapitalismus ist das Grundübel, da er keine Werte mehr schafft, sondern nur noch wie in einem globalen Kasino zockt. Die weltweite Armut ist Folge von Ausbeutungsprozessen, die in den Augen der Anti-Imps vornehmlich von den USA und Israel geschürt werden.

Als Anti-Imp bist Du Extremist, da Du günstig an erlebnisorientierten Kreuzfahrten durch das Mittelmeer teilnimmst und sowieso immer im Recht bist. Die Moral ist mit Dir. Selbst wenn Du beim Einkauf im Bio-Supermarkt mal das Kleingeld für die Spendenbox vergessen hast.

Siehe zur eigenen Findung hier !

Palästina

Gerade weist der Herr Merlix hier auf das obige Thema hin.

Nicht weil es politisch gerade korrekt erscheint, vielmehr weil dort eine von unserer Sorte sitzt und aus Ihrem Leben in Israel berichtet.

Siehe hier unter “Letters from Rungholt”

Aber Vorsicht, die Geschichten, aus dem dortigen Leben gegriffen, lassen als harmloseste Reaktion ein Kopfschütteln zu, danach kommt ein Schlucken und dann ….