Wasserkuppe 2013

IMG_8729Der 5th Friendship Ride auf dem Berg der Flieger war auch mein fuenfter – und leider wohl auch mein letzter. Trotz der fuer mich auch emotionalen Bedeutung, wenn ein wunderbares Kleinod zum Ramsch verkommt wird es Zeit halt an einem anderen Tag mit Anja hier hochzufahren.

Von den unverschaemten Eintrittspreisen, dem daemlichen Verhalten der ach so wichtigen HOG’s, dem Auftritt der rotweiss Fraktion will ich mal gar nix anfangen.

Schade wenn so ein friedliches Fest derart verkommt :-)

So, genug gemeckert. Es war trotzdem unterhaltsam, allein die Fahrt dorthin und dann zurueck ueber die Hochrhoenstrasse ist immer ein Erlebnis :-)

 

Und zur erfreulichen Abwechslung zu meinem Gemecker ;-) mal ein wie ich finde wieder sehr gelungener Pressetext von Anja aus Ihrem Bad Kissinger Anzeiger:

„WASSERKUPPE. Immer dasselbe, jedes Jahr: Dröhnende, blubbernde, aufheulende Motoren, Bikes und Biker in schier endlosen Variationen und das alles mitten in der Rhön. Chrom, Glitzerlack, Retro-Style, Individualumbau, Airbrush – kann Harley Davidson auch normal?

Ja, das können sie, die Maschinenbauer aus Milwaukee. Es gibt auch Harleys von der Stange – aber wer sein Traummotorrad gefunden hat, der will es meistens nicht normal und lässt noch gleich beim Kauf das eine oder andere Detail verändern.

Oder das Ganze wird abgespeckt, aufpoliert, verziert und erinnert dann eher an ein Kunstwerk als an einen fahrbaren Untersatz. Wer das Besondere dann unter dem Hintern hat, der will es auch zeigen. Zum Beispiel auf der Wasserkuppe, beim Friendship-Ride. Rund 16000 Biker bevölkerten mit ihren zweirädrigen Schmuckstücken bei bestem Wetter auch dieses Jahr wieder das Gelände rund um das Radom. Für die Verpflegung, die immer wieder lobend erwähnt wurde, sorgte der „Rhöner Charme“ mit regionalen Köstlichkeiten.

Die Rhön war also ein Wochenende lang fest in Bikerhand. Mit dem Event wurde auch die gute Sache unterstützt, denn der Erlös geht an die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke sowie an lokale Hilfsorganisationen. Richtig Spannung brachte Stuntfahrer Rainer Schwarz, er zeigte auf verschiedenen Harleys, was alles machbar ist, ein Laie sollte das aber keinesfalls nachahmen. Außerdem: Was denken die bei Harley Davidson sich eigentlich dabei, wenn sie Probefahrten anbieten und danach keiner mehr absteigen mag, weil er nämlich eine richtig schöne Tour durch die Rhön gefahren ist und das auch noch auf dem Modell, das er (oder sie) sowieso schon immer gerne in der heimischen Garage stehen sehen würde.

Es ist müßig zu fragen warum, wieso, weshalb. Die bei Harley Davidson machen sowieso, was sie wollen: Jedes Jahr eine Menge Biker glücklich.“

Text/Fotos: Anja Vorndran

Und hier mal ein Eindruck was man(n) (Rainer Schwarz) so mit einer nahezu 400kg Maschine alles anfangen kann ( gleich daruf ging das Vorderrad fein in die Höhe :-) ! ).

IMG_8670

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*