Eight Miles High

Gestern Abend hatten der junge Herr T. und meiner einer das Vergnügen auf Recken ganz alter Schule zu treffen.

Golden Earring spielte in der Nähe auf und wir beide hatten schon vor Monaten nix besseres zu tun als uns flugs Karten zu sichern. Wohl getan, die Bude war rammelvoll !

Nun weiss man bei Earring auch heute noch nicht so genau wie die Herren so mit ihrem Publikum verfahren möchten, sprich, wie klar die Musik so „unten“ ankommt. Es gab Konzerte, da war ich schon nach 20 Minuten verschwunden weil das, was da kam nicht mehr identifizierbar war. Nein, es lag nie an der Musikanlage, wohl eher an den reichlich eingenommenen Genussmitteln.

Also haben der junge Herr T. und ich den Mannen um George Kooymanns exakt 15 – 20 Min. gegeben. Wir wären dann gefahren, besser ein gutes Bier irgendwo als ein schlechtes Konzert. Und die ersten beiden Lieder sah es auch nach Flucht aus, unbekannt und zu laut. Dann aber, ja dann kamen „Eight Miles High“, „Twilight Zone“, ein genial eingeläutetes „Radar Love“ sowie eine wunderbare Version von „She flys on strange Wings, Part I“, noch so ein paar alte Kracher die für die neueren Songs nicht nur entschädigten sondern zumindest mich mal wieder bis unter die Decke fliegen liessen :-)

Kurzum, es war ein tolles Konzert voller alter Erinnerungen und ältere Menschen die auch ihren Heidenspass hatten :-) Warum treffe ich nur bei den von mir bevorzugten Konzerten immer so viele „Silberlocken“ :-)) ?

Ach ja, da war noch eine Vorband ! Was soll ich sagen ? Die waren sogar allererste Sahne, alles ganz junge Menschen, vielleicht zwischen 15 und 20 Jahren, und die haben sich echt was getraut. Vor allem als zum krönenden Abschluss die „Autobahn zur Hölle“ erdröhnte !

Feierstunde pur, das Publikum hat es Ihnen wahrlich gedankt :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*