Pokhara – Kathmandu

Um 6.30 Uhr geniesse ich nochmal den Sonnenaufgang am Pewasee mit Ausblick auf die Berge. Heute sitze ich frueh genug hier und kann miterleben wie die Machapuchre Spitze in der Morgensonne anfaengt zu „brennen“. Dann kommen auch die anderen dazu, zum Schluss der maechtige Dhauagiri.
Ach ist das schoen !!

Bis zum Abflug haben wir noch ein wenig Zeit, alle sitzen am See und schauen einfach nur. Welch ein Panorama, welch ein Blick, wie maechtig diese Berge sind, wie klein wir Menschen ….

Am Flugplatz geht alles ganz ruhig, wir muessen wegen Nebel in Kathmandu noch auf die Maschine (Jetstream 41) warten. Aber dann sitzen wir doch drinne, die Porpeller fangen an zu droehnen, langsam rollen wir zur Startposition. Dann ein bruellen der Motoren, Bremsen frei und ab geht die Post. Ein steiler Aufstieg, wir schauen alle nach links zu den Bergen, die uns nun bis nach Kathmandu linke Seite begleiten werden. Der Anflug ist harmlos, an der Stupa von Bodnath vorbei und schon sind wir unten. Und nicht abgestuerzt !!

Im Hotel organisiere ich erstmal den „Everestflug“, morgen frueh geht es schon dorthin. Mittags laufe ich mit dem schwarzhaarigen Maedchen nach Patan, Melli bekommt den Mund nicht mehr zu. Wir gehen die mir schon bestens bekannte Patan- Hinterhof-Tour, bis zum „Golden Temple“. Danach suche ich das Geschaeft mit den Figuren, habe ich doch auch etwas auf der Einkaufsliste. Doch der hat zu. Und die schrecklichen Geisterfiguren, die ich mitbringen soll, finde ich nirgends. Von meinem Vashrapani ganz zu schweigen. Das kann nicht wahr sein, zusaetzlich fuehle ich mich moerdersch… erkaeltet. Das hebt meine Laune nicht wirklich.

Abends ein Farewell Essen im Dechenling, mjam mjam mjam …

Dann noch ein naechtlicher Kurzbummel durch Thamel, Melli steht kurz vorm Kaufkollaps ….

Und nun ab ins Bett, um fuenf Uhr ist Tag ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*