mal was (nicht ganz) Regionales …

… beim Aufschlagen der Rheinischen Post von heute morgen hatte ich den Kaffee schon auf.

Da prangert als Aufmacher ein dickes Bild einer verzweifelten BenQ – Mitarbeiterin auf der Titelseite mit der Überschrift
„BenQ schickt 1900 nach Hause“

Und direkt links oben, etwas kleiner weil regional, kommt der Hinweis „Xella vor dem Aus:93 Mitarbeiter betroffen“.

Die BenQ Werke Bocholt und Kamp Lintfort liegen wie Xella Voerde alle im Umkreis.

Und bei mir schleicht sich so langsam der Verdacht ein (der ist aber nicht regional motiviert) das diese armen, weil unterbezahlten Supermanager unser Deutschland so langsam aber sicher ausbluten um uns auf asiatisches oder ost – europäisches Lohnniveau zu bekommen.

Na ja, Hauptsache Herr Kleinfeld (das war der, dessen Vita bei Wikipedia „geschönt“ wurde) und Konsorten könne die Butter auf ihrem Brot noch bezahlen …

(ich glaub ich meld meine Informationseinheit wieder ab …)

3 Gedanken zu “mal was (nicht ganz) Regionales …

  1. Na das gehört doch zur Taktik, die kleinen mit schlechten Nachrichten noch kleiner und ängstlicher zu machen.

  2. so so …

    warum benehmen sich diese Entscheidungsträger nicht mal wie Menschen, denn dann …

    … brauchen wir solche Nachrichten gar nicht erst zu lesen, hören, sehen, kommentieren …

    … aber „Shareholder Value“ sei Dank, wir werden weiter mit solcher Art Informationen gefüttert.

    Ach so, auch so ein Aspekt zum Beitrag „neue Unterschicht“ …

  3. Wenn Du es nicht in der Zeitung liest hörst Du es im Radio, liest es im Internet oder siehst es im Fernsehen.

    Die Nachrichten sollten eine FSK ab 18 bekommen.

    Wenn das nicht hilft, verschieben wir alle Nachrichten in die Programm slots ab 23 Uhr.

    Wenn das auch noch nicht hilft, werden die Nachrichten gar nicht mehr gesendet, sondern auf DVD an Personen mit bescheinigter Grenzdebilität versandt.

    Bitte schön!!! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*