Giantse, Dzong, Khumbuchoerten und Thasilunpo

… also heute wieder die volle Droehnung !!

Zuvor gab es aber heute Nacht ein heftiges Gewitter !! Und damit verbunden das Fruehstueck im Kerzenschein – Schigatse ohne Strom …

Auf dem Weg nach Giantse dann wieder einmal ein tiefer Einblick in das Verhaeltnis der Tibeter zum Buddhismus. Unser Fahrer ueberfaehrt einen Hund. Und er ist nicht etwa schuld, nein der lief ihm einfach vor die Karre, ausweichen unmoeglich. Aber der arme Kerl war fix und fertig !! Chinesen verhauen ist das eine; Leben zu nehmen das andere. Die Restfahrt erfolgte unter staendigem Gebet, sehr langsam, und in im Kloster in Giantse gab es erstmal unter tiefer Trauer (!) ein Butteropfer.
„Achte alles Leben“ …. darueber kann der geneigte Leser sich mal ein paar Gedanken machen wenn er moechte ….
Wir waren jedenfals gut beschaeftigt die gute Laune unseres Fahrers wiederherzustellen …

Der Kumbhuchoerten kann dann die truebselige Stimmung wieder aufhellen. Dieser, von Nepal gebauter Stupa, kann von innen bestiegen werde und flugs flugs geht es ab auf die Spitze. Ein einmaliger Ausblick auf den Ort, den Dzong und das Umland bietet sich mir. Alsbald jedoch fahren wir mit einem kurzen Fotoshooting des Dzong’s zurueck Richtung Schigatse wo der Tashilunpo wartet.
Nebenbei, der Choerten und der Dzong wurden vom „grossen Bruder“ nur deshalb nicht plattgemacht (wie ueber 5000 Kloester), weil den Choerten Nepal unterhaelt und der Dzong mal von den Briten besetzt war, sozusagen als Mahnmal fuer imperalistisches
Werk. So bescheuert muss man erstmal denken …
(o.k., ich kenn da auch bei uns so einige Exemplare :-) …)

Zurueck geht es sofort zum Tashilunpo, dem Sitz des Panchen Lama (den natuerlich auch der „grosse Bruder“ eingesetzt hat).
Entsprechend ist das Kloster auch rausgeputzt, sicherlich das „goldigste“ und renovierteste von allen.

Bei mir surrt nicht nur die Kamera sondern auch mittlerweile der Kopf. Ich traueme nachts schon wirres Zeug und bin nun froh, dass die Klostertour ein Ende hat. Es ist einfach zuviel zuschnell hintereinander. Ab morgen gibt es bis Kathmandu nur noch Lanschaft, Berge und Paesse ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*